Charlemagne 1999 (1395-9)



Blüht mit einem schwachen Duft, zu 6 Zoll (15 Zentimeter) darüber. Blumenblätter oblanceolate (umgekehrt lanzette Form), Bananen gelbe Farbe, äußere Blumenblätter und Sepals (Kelch), die über inneres hinaus sich projizieren. Staubfäden, die von hellem orange-gelbem zu dunklerem orange schwanken. Blumen haben ein schwaches Aroma. Pflanzenkörper wächst halbsäulenartig, zu 3 Zoll (9.5 Zentimeter) im Durchmesser; zentrale Dorne zu (20 Millimeter) lang. Die eindrucksvollen Blumen sind nicht nur groß, aber auch verhältnismäßig langlebig. Genannt nach Karl der Große, Kaisers des heiligen römischen Reiches in den acht und 9. Jahrhunderten.
ISI 99-5; HBG 82617, Schick 1395-9.




Frühlingssonne



Echinopsis Hybribenfreund

Habe mich heute gefragt bin ich schon ein Echinopsis Züchter?
Habe bei mir 4000 -5000 Pflanzen in den 2 GWH stehen.

In den letzten 10 Jahren wurde überwiegend mit Schick Hybriden gekreuzt. Das zeigen alle Kreuzungslisten von mir und anderen Züchtern an.
Ist der eingeschlagene Weg schon am Ende?
Ist das Farbspiel mit den Schicks als Kreuzungspartner nicht schon ausgereizt?
Wenn ich die Neuzüchtungen mit den Schick Blüten vergleiche kommt mir oft der Gedanke, mehr geht nicht, hier kann man nicht mehr raus holen.
Die vorhandenen Gene bringen die nicht mehr zu Stande.
In letzten zwei Jahren habe ich versucht andere EH mit in die Kreuzungen einzubeziehen um den Genpool zu erweitern.
Die Kombinationen der Farben bei den Kreuzungen wurden so ausgesucht, dass eine kräftige Farbe zu einem Gelb oder Weiß erfolgte. Immer in der Hoffnung eine rotweiße oder rotgelbe Blüte zu erhalten.
Nicht blasse oder im gleichen Farbton rosa x rosa zu kreuzen, was soll da raus kommen?
Obwohl bei den Echinopsis Hybriden die Gene sehr weit gestreut sind.
Kein Mensch kann die Blütenfarbe bei den Hybriden voraus sagen.
Auch eine Widerholkreuzung ist meiner Meinung nicht wiederholbar.
Ich denke sogar bei 3 Blüten einer Sorte zur gleichen Zeit mit den Pollen vom Vater würden ungleiche Ergebnisse bringen.
Nur wer hat die Geduld, den Platz und die Zeit so etwas zu Beweisen oder durch das Ergebnis zu widerlegen.