Fond Adieu 2002 (1403-54)


Einstufung sehr seltene Schicks


Blume zu 5 Zoll (12.5 Zentimeter) darüber. Blumenblätter gekräuselt, wenn Blume teilweise geöffnet ist, innere und Zwischenblumenblätter zweifarbig malvenfarben-magenta-rotes rötlich-rosafarben und dunkelgelb. Äußere Blumenblätter und sepals ( Kelch ) ocker-gelb, kontrastierend zu den inneren Blumenblättern. Schlund grün, gestreift mit Rot. Staubfäden orange. Pflanze wächst halbsäulenförmig, zu Zoll 3- (9.5 Zentimeter) im Durchmesser; Dornen zu 5/8 Zoll (16 Millimeter) lang.
ISI 2002-45; HBG 87021, Schick 1403-54.
Echinopsis 'Fond Adieu'



Ähnliche Sorte
WS 397 x 333



Farbmuster 1b:

Typ 1b ist Typ 1a ähnlich, mit dem Unterschied, dass die äußeren und inneren
Farbzonen als Querregionen entwickelt sind, die quer über ein Blütenblatt ausgelegt werden - die äußere Farbzone über den distalen Teil eines Blütenblattes und die innere Farbzone über den basalen Teil. Die äußere Farbzone, in seiner größten Form, beansprucht mehr als die Hälfte der Blütenblattlänge, wie bei "Margaret Martin" und, in seiner minimalen Form, wird es beschränkt auf eine kleine Markierung an der Spitze des Blütenblattes, wie bei "Consolation".

Farbmuster 2;

Die äußere Farbzone in Typ 2 bedeckt fast das gesamte Blütenblatt, wobei die
innere Farbzone auf eine enge streifenähnliche Markierung über dem basalen Teil des Mittelstreifens reduziert wird, wie bei "Minuet". (Diese streifenähnliche Markierung wurde in den vorhergehenden Katalogen "basale Markierung" genannt.) Der Mittelstreifen wird in ein basales und distales Segment unterteilt, aber nur das Distalsegment ist klar sichtbar, weil das Basalsegment, das sich innerhalb der breiteren inneren Farbzone befindet, ähnlich wie die innere Farbzone gearbt ist. Sowohl eine schmale streifenähnliche innere Farbzone, als auch eine größere innere Farbzone, die der Art la typisch ist, tritt in einigen Hybriden der Art 2 ("Allusion" und "Celeste") auf und zeigt eine "Alles oder Nichts'' -Entwicklung der zwei Arten
an. Jedoch, die streifenähnliche innere Farbzone in einigen Hybriden der Art 2, scheint sich quer in die angrenzende äußere Farbzone auszudehnen, wobei manchmal strahlenähnliche Projektionen in dieser Region erscheinen, und somit Zwischenstufen zwischen Typ la und Typ 2 angedeutet werden, die eine Reduktion von Typ la darstellen.

Farbmuster 3:

In Typ 3 bedeckt die äußere Farbzone das gesamte Blütenblatt (außer den
Mittelstreifen). Die innere Farbzone, in einer weiteren Reduktion von Typ 2, verschwindet vollständig. Das Distalsegment des Mittelstreifens wird außergewöhnlich lang und erreicht fast die Blütenblattbasis, wie bei "Syncopation". Typ 3 ist oberflächlich dem Typ 2 ähnlich, aber unterscheidet sich durch die fehlende schmale innere Farbzone und das sehr lange Distalsegment des Mittelstreifens.

Farbmuster 4:

In Typ 4, entwickelt nur bei "Elegnat Lady", "Sleeping Beauty" und "Statesman"
wird das Blütenblatt anscheinend völlig von der inneren Farbzone bedeckt, wobei die äußere Farbzone verschwindet. Der Mittelstreifen wird bei "Elegant Lady" und "Statesman" in ein Distal- und ein Basalsegment unterteilt, aber bei "Sleeping Beauty" gibt es überhaupt keine Andeutung von einem Distalsegment. Das Basalsegment stellt den gesamten Mittelstreifen dar.

Farbe der anderen Blütenblätter:

Der äußere Quirl der Blütenblätter unterscheidet sich häufig von dem inneren Quirl durch den Umfang der unterschiedlichen Farbregionen. Dramatischer ist, dass ihre Farbe auch ziemlich unterschiedlich sein kann. Im letzten Fall ist die Blüte wegen des Kontrastes zwischen den Farben der unterschiedlichen Quirls sehr schön, besonders dann, wenn die Blüten bei verhältnismäßig kühlen Temperaturen nur teilweise öffnen.