Prioritäten



Setzen von neuen Prioritäten in der Sammlung.

Meine Sammlung besteht überwiegend aus Schick Hybriden, mit Neuzüchtungen in allen Formen, ISP Hybriden aus 200er und 300er Reihe und mit Trichocereus Hybriden besetzt. Es gibt aber ein Nadelöhr in meiner Sammlung und hier werde ich immer im Oktober jedes Jahres darauf hingewiesen. In die GWH's bekommt man immer noch etwas unter, weil meine Tische mit Obertisch und Untertisch Platz sparend gebaut worden.
Nur die Regale im Wohnhaus lassen keine Erweiterung mehr zu.
Meine Überwinterung der Kakteen ist im Wohnhaus trocken, dunkel und kalt in Regalen.
Der Platz ist bis auf den letzten Topf ausgeschöpft.
Es besteht keine Chance im Winterhalbjahr eine Pflanze zu finden.
Also muss man sich bewusst werden, was macht in der Kakteenpflege am meisten Spaß und Freude und diese Richtungen sollten ausgebaut werden.
Alles Andere wird auf ein vernünftiges Maß zusammen gestrichen.
Im Großem und Ganzen besteht meine Sammlung aus

Schick Hybriden,
Neuzüchtungen, jedes Jahr kommen weitere Sämlinge dazu
Alte Sorten der Stauch Hybriden,
Trichocereus Hybriden und Kreuzungen der Trichocereus Hybriden.

Hier muss doch auch alles von der Blütenform, von den Farben, dem Pflanzenkörper abhängig gemacht werden.
Die Schicks und die Vermehrung in dieser Richtung sind so in Ordnung, wobei 50 - 60 Arten schon von vielen Züchtern angeboten werden. Hier sollte das Augenmerk besonders auf seltenen Schicks gelenkt werden.
Da stehen schon einige geschnittene Sorten bereit
Allusion, Icon, Flattycake, Firelight usw.
Was nützt da eine geschnittene Pflanze, es müssen bei der Nachfrage solcher Arten mindestens 10 Stümpfe da stehen und in einen Zuchtkasten mit 25 Stück heranwachsen. Der Platzbedarf ist da nicht zu unterschätzen.
60 seltene Pflanzen sind dann auch gleich 60 Zuchtkästen.

Weiterhin begeistern mich die Neuzüchtungen der Echinopsis-Kreuzungen.
Hier überwiegt die Spannung auf das Neue, was für neues Großartiges wird entstehen. Nicht weit davon steht aber die Enttäuschung über misslungene Kreuzungen. Oft sieht man es schon vor der Blüte an der Entwicklung der Knospen.


Besonders haben es mir Blüten angetan, die vom ersten Tag an breit öffnend sind und leuchtend purpurfarbig sind.
Da ist eine größere Anzahl an Kreuzungen erforderlich. Von 100 Pflanzen kommen da vielleicht nur 10 Pflanzen zur weiteren Beobachtung in betracht.
Eine Zuchtlinie kann man auch nicht ins unendliche betreiben, es muss eine ständige Überprüfung der Blütenqualitäten vorgenommen werden. Gute rücken nach und was voriges Jahr noch für gut befunden wurde wird ausgesondert; nicht gleich vernichtet, aber für die Zuchtlinie als unbrauchbar eingestuft. Diese Pflanzen sind in ihrer Blütenform und Farbe meist noch viel besser als die alten Sorten. Nicht jede Neuzüchtung hat von Grunde an eine miserable Farbe, solche kommen auch vor und werden gleich zu Unterlagen gemacht. Es sind aber viele Blüten die in ihrer Größe nicht befriedigen, oder ihr Farbspiel steht schon oft in der Sammlung, solche Neuzüchtungen beleben weiterhin mein GWH mit ihren Blütenflor. Von den großen alten Sorten der ISP 200er und 300er Reihe, bleibt nur noch eine Hand voll in meinem Bestand. Alle anderen Sorten werden anderen Liebhabern zur Verfügung gestellt.

Trichocereus Kreuzungen.
Hier stehen bei mir viel zu viele Exemplare im GWH. Alles was unter 10 cm Länge ist wird anderen TH Freunden angeboten. Es müssen nicht 500 und mehr sein, mir würden schon für meinen Bedarf 100 TH Kreuzungen reichen.
Es sind überwiegend sehr gute Eltern bei den Kreuzungen beteiligt mit hervorragendem Genpool.
Hervorheben möchte ich da nur die
TH Cantora und in verschiedene Farbnuancen,
Flying Saucer, Pluto, Yellow California usw.
sind besonders zur Weiterzucht zu empfehlen.
Die ersten 100 Pflanzen werden in der nächsten Zeit aufgelistet und im Shop angeboten. Denke mit 5-6 für eine 3 jährige Pflanze ist ein angemessener Preis. Bei guter Pflege sind die dann auch in 2 Jahren mit wunderschönen Blüten so weit.